Archive

Monthly Archives: July 2013

Heute war ich Einkaufen und ein wenig mit das Jervis Shopping Center angucken. Es ist klein und Dublin kann einfach nicht mit den Shopping – Möglichkeiten in Berlin mithalten.

Abends dann kam eine Amerikaner der seinen Flug verpasst hat ins Apartment. Er sollte nur die Nacht hier übernachten und nächsten Tag den neuen Flug nehmen. Ich habe mich ein wenig mit Ihm unterhalten. Er kommt aus Boston in Massachusetts. Er hat sein Passport vergessen und deswegen den Flug verpasst. Irgendwie wirkte er zugedröhnt und hatte leichte Gleichgewichtsstörungen, aber ich habe Ihn erstmal freundlich willkommen gehießen. Ein spanischer bekannter kam dann und wir haben uns im Wohnzimmer unterhalten.

Zu dem Zeitpunkt war mein Koffer offen (ich lebe aus dem Koffer), mein Laptop an und meine Geldbörse im Rucksack, der am Bett angelehnt war.

Dabei habe ich mir nichts gedacht, weil der Amerikaner so freundlich wirkte, wenn auch komisch, immerhin hat er mir Gummibärchen angeboten. Die ganze Zeit ging er aus dem Apartment und kam wieder, mindestens 10 mal. Irgendwie kam mir das merkwürdig vor und ich ging in mein Zimmer. Dadurch das meine Eltern immer sagen, ich soll vorsichtig sein, habe ich nochmal nach meinen Sachen geschaut.

Tatsächlich war mein Rucksack umgekippt. Ich also einfach nach meiner Brieftasche geschaut und die 60€ gesucht, die ich heute erst abgehoben hatte. Einglück hatte ich den Bong noch. Ich fand kein Geld. Ich war echt erschrocken, weil mir sowas noch nie passiert ist. Also guckte ich nach meiner Kreditkarte… Sie steckte in einem anderen Kartenplatz, nämlich über meinem Personalausweis. Mir wurde sofort klar, dass nur er es gewesen sein kann.

Als erstes habe ich es den Spaniern berichtet und meine Sachen alle in meinen Koffer gestopft und den abgeschlossen. Dann bin ich runter zu meinen deutschen Kollegen und habe nach Rat gefragt. Sie haben mir geraten mich erstmal an die Rezeption zu wenden. Also bin ich zur Rezeption und habe den Typen der dort an der Rezeption saß meine Situation geschildert. Er meinte ich solle Ihn nicht konfrontieren. Wir warteten dann auf die Managerin der Herberton Apartments und nach 5 Minuten kamen sie. Sie meinte, sie würde die Mutter des Jungen anrufen und es mir Ihr klären. Solange soll ich hoch gehen, die Apartmentür abschließen und sofort die Rezeption anrufen, sobald er vor der Tür auftaucht.

Das tat ich dann und 2 Minuten später tauchte er dann auch vor der Tür auf. Anfangs klopfte er normal gegen die Tür aber später immer stärker. Ich rief also die Rezeption an und der Typ von der Rezeption regelte das irgendwie. Alles hinter verschlossener Tür

Später dann schloss er die Tür auf und die beiden gingen an mir vorbei. Der Amerikaner war sichtlich wütend auf mich, hat aber nichts gesagt. Erst als er in meinem Zimmer die Sachen gepackt hat, hat er rumgeschrien und mich beleidigt. Beide sind dann mit den Sachen wieder nach unten gegangen. Hinter Ihnen habe ich die Tür dann wieder abgeschlossen.

ca. 7 Minuten später kam der Typ von der Rezeption wieder an meine Tür und hat mir gesagt:” He punshed me and I killed him”. Da ich meiner Übersetzung in meinem Kopf nicht trauen konnte, habe ich nicht weiter nachgefragt. Der Typ von der Rezeption hat dann seine anderen beiden riesen großen Taschen mitgenommen und sagte ich solle die Tür wieder hinter mit abschließen.

15 Minuten später hat er wieder an meiner Tür geklopft und meinte ich solle eine Aussage bei der Garda (Polizei) machen. Ich ging runter und sah 3 weitere Leute dort. Das waren die Leute die vorher 2 Monate mit diesem *****menschen lebten. 2 Italiener und eine sehr sehr hübsche Italienerin. Sie machten gerade ihre Aussage zur Polizei als ich dazustoß. Dem Italiener wurde die Sonnenbrille geklaut und dem süßen Mädchen wurde ein Halstuch und 20€ geklaut. Danach wurde meine Aussage und Persionalien aufgenommen.

Kurz darauf durften wir seine Sachen durchsuchen um unsere Sachen wieder zu finden. Es wurde die Sonnenbrille und das Halstuch gefunden… und es stellte sich heraus, dass er sogar die Unterhosen von dem einen Italiener geklaut hat. Das Geld wurde auch gefunden.

Danach gingen wir auf unser Apartment. Vorher wurde uns noch die Nummer von der Polizei in Dublin und die Nummer von der Polizei in diesem Bezirk gegeben. Das Geld bekommen wir dann morgen.

Ein ereignisreicher Abend. Der Amerikaner wurde dann ins Taxi Richtung Flughafen gesetzt. Ich hoffe er kommt nicht noch auf die Idee Rache zu verüben und ich hoffe er hat nich noch andere amerikanische Freunde hier in Dublin, die evtl. Rache verüben.

Fazit:

Ich erlebe hier mehr Kriminalität, als in 17 Jahren in Berlin.

PS: Die Nacht bleib ich Wach, der Flug soll angeblich morgen um 12 von dem *****menschen gehen.

Advertisements

Die Woche verging relativ langsam. Auf Arbeit ist nichts besonderes passiert und sonst gibt es auch nicht viel zu sagen.

Am Dienstag war ich mit Christian zusammen im Kino. Wir haben World War Z geschaut… auf Englisch. Ich konnte die Story ganz gut nachvollziehen aber einige Inhalte habe ich nicht verstanden, z.B. wenn es Hintergrundgeräusche gab. Sonst ist es wie im deutschen Kino.

Das wars auch schon wieder, mal sehen was am Wochenende so passiert.

Heute gings zum höhest gelegenen Pub in Irland, zum “Johnnie Fox’s”. Ein Traditioneller Pub und ein Restaurant in einem. Wir waren am Abend dort und haben lecker gespeißt und getrunken. Hin und zurück sind wir mit Taxi gefahren, je Tour 40€. Aber da wir mehrer waren, konnten wir uns das Geld teilen.

Fazit:

Sehr leckeres Essen, das seinen Preis hat.

Foto vom Essen folgt…

Heute sind die Portugiesen abgereist und die zwei Spanierinnen angekommen. Sie scheinen ganz nett zu sein, aber viel ruhiger 🙂 . Die Ruhe hat mir manchmal bei den Portugiesen gefehlt^^.

Abends sind wir dann in einen der ältesten Pubs Irlands gegangen, Brazen Head. Dort war endlich mal Livemusik vorhanden. Die Band war sehr sehr gut.Ich denke gespielt wurde eine Art Country Music, aber ich kenne mich da auch nicht so aus.

Danach sind wir dann noch schnell Fish & Chips essen gegangen und dann in den nächsten Pub, auch wieder mit toller Live Musik. Ich wäre da fast nicht reingekommen. Der Eine Türsteher meinte erst ab 21. Dann haben wir einen anderen Eingang versucht und da war 18… die wissen auch nicht was sie wollen. Jedenfalls gabs da an der Bar auch erst ab 21… aber ich muss ja nicht bestellen :p .

Danach gings dann nach Hause ;D

Fotos folgen…

Die Letzte Woche verlief ruhig. Der neue Franzose ist sehr nett und kümmert sich um verschiedene Websites die unser Shop benötigt. Dazu gehört auch das Projekt mit dem Cloud Service. Ich mach also die Netzwerkangelegenheit und die Hardware und der Franzose macht die Software Sache^^.

Bis jetzt steht das Netz noch nicht ganz, allerdings fehlt noch ein wenig Hardware, aber die soll nächste Woche kommen und dann mal schauen ob ich das so hinbekomme, aber ich denke das geht schon 😉 .

Leider kann ich mit dem Franzosen nicht allzuviel japanisch sprechen, da seine Sprachkenntnisse noch ein wenig geringer sind, aber ein paar Späße gehen schon^^.

Ansonst sind wir jetzt also 3 Auslandspraktikanten auf wenig Arbeit. Manchmal ein wenig zuviele wie ich finde aber man kann sich ja auch unterhalten… wenn man sich dann versteht. Der Akzent ist manchmal echt schwierig.

Das wars von meiner Arbeit erstmal…